Solo für Licht

Solo für Licht — Themroc

28.März bis 25.Mai 2008 in Leipzig

 

März

April

Mai

MoDiMiDoFrSaSo
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
MoDiMiDoFrSaSo
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  
Donnerstag 15.05.08 Uhrzeit 20.00 Uhr - naTo
Samstag 17.05.08 Uhrzeit 20.00 Uhr - naTo

Themroc

Land Frankreich 1973
Regie / Drehbuch Claude Faraldo
Kamera Jean-Marc Ripert
Musik Harald Maury
Schnitt Noun Serra
Darsteller Michel Piccoli, Jeanne Herviale, Batrice Romand, Francesca Romana Coluzzi, Maril Tolo
Produktion Franois de Lannurien, Helne Vager
Premiere 10.01.1974 (BRD)
Farbe
Laufzeit 105 min
Eintritt 5,50 / 4,50


Der Arbeiter Themroc hat eines Tages genug vom monotonen, fremdbestimmten Alltag. Er kndigt, macht die Schwester zu seiner Geliebten, mauert seine Wohnungstr zu, bricht die Wand zur Strae auf und mutiert zum Hhlenmenschen, der auf hfliche Umgangsformen ebenso verzichtet wie auf eine erkennbare Sprache. Die Nachbarn sind zuerst geschockt, dann neugierig, schlielich begeistert. Der anrckenden Staatsmacht wird mit einer Mischung aus Gleichgltigkeit und Belustigung begegnet, und in der Nacht zieht Themroc aus, um Polizisten fr das Frhstck zu jagen. berall in der Stadt folgen Menschen seinem Beispiel ...

Ein wilder, wahnwitziger Film der mit gewohnten Mainstream-Formalien in Erzhlweise und Kamera aufrumt. Auf der Suche nach Sensationellem in den Bildern, von einer wilden Pseudosprache aus Gebell und Heulen beherrscht sowie mit unverstndlichen Dialogen (die zwar franzsisch klingen, aber keinerlei Sinn ergeben), ist THEMROC - z.B. - als archetypisch gefilmte Gesellschaftssatire zu begreifen.